top of page

Darko


Tierart:

Katze

Geschlecht:

Männchen



Jenno wurde von seiner Adoptivfamilie umgetauft und heisst nun Garko. Doch nicht nur der Name hat gewechselt, nein, für ihn hat sich das ganze Leben verändert. Er musste sein Zuhause mehrmals wechseln und fand einfach keine Ruhe. Diesen Frust kommentierte er lautlos, doch markant mit Unreinheit. Seine neue Adoptivfamilie nahm sich dem schönen Kater an. Es war viel Geduld und Liebe notwendig, um dem Kater in dieser Phase das nötige Verständnis entgegenzubringen. Er hat es seinen neuen Besitzern nicht leicht gemacht. Er verunreinigte die Wohnung, war auf Kriegsfuss mit den Hunden und dass er in der ersten Zeit keinen Freigang geniessen konnte, gefiel ihm auch nicht. Einziger Lichtblick war das Büsi Gucci. Die beiden verstanden sich von Anfang an prächtig und geniessen die gemeinsamen Spiel- und Kuschelstunden. Garko konnte letztlich mit seinem Wesen überzeugen und seine Zweibeiner mit Charme gewinnen. Sie haben durchgehalten und erklären jetzt, dass sie den super Kater Garko nie mehr hergeben werden. Zwei- und Vierbeiner sind zu einem Herz und einer Seele zusammengewachsen - eine richtige Patchwork-Family mit Herz. Ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, in ein Tier zu investieren: Das, was zurückkommt, bereichert das Herz um ein Vielfaches.


Referenzbericht

Was soll ich noch sagen? Das Life EP-Team hat das Abenteuer mit unserem Kater Garko treffend beschrieben. Mitte Dezember, nachdem einer unserer Katzen an FIP gestorben ist, haben wir uns entschlossen, einer Katzen aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause zu bieten. Die erste Begegnung mit Garko war Liebe auf den ersten Blick. Er stolzierte selbstbewusst auf mich zu und forderte eine Streicheleinheit, als würden wir uns schon Jahre kennen. Er zog mich sofort in seinen Bann. Der oder keiner! Nun musste er sich nur noch mit unserem kleinen Gucci (6 Monate) verstehen. Auf Anhieb waren die beiden ein Herz und eine Seele. Sie lieferten sich wilde Verfolgungsjagden durchs ganze Haus, putzen sich gegenseitig, frassen aus demselben Napf und schliefen eng umschlungen. Alles wunderbar, dachte ich! So war es leider nicht. Garko benutzte zwar die Katzentoilette, beschmutzte aber mindestens 3-4 mal am Tag unsere frisch gewaschene Wäsche, Duvet, Kissen und sogar die Matratze. Nichts war vor ihm sicher. Es folgten stressige Tage, an denen ich ständig das Bett wechseln und Garko im Auge behalten musste, damit er nicht überall markierte. Das zweite Problem war, dass er unsere Hunde attackierte. Aus dem Nichts schoss er hervor und sprang sie an. Die Hunde sind zwar Katzen gewohnt und haben nie zugeschnappt, ich war mir allerdings nicht sicher, ob es bei den ständigen Attacken nicht mal schiefgehen würde. Ein friedliches Zusammenleben war so gar nicht möglich. Ich wusste, dass ich etwas ändern musste. Ein Telefonat mit Fabienne von Life-EP verhalf mir zur Lösung des Problems. Ich kaufte anderen Katzensand und eine neue Katzentoilette. Zwei Toiletten wurden eng nebeneinander gestellt und mit dem neuen Sand gefüllt. Und siehe da, das Markieren liess von Tag zu Tag nach und stellte sich innerhalb einer Woche ein. Die Attacken auf die Hunde habe ich mit viel Zeit und Geduld in den Griff gekommen. Mittlerweilen liegt unser Garko abends sogar neben den Hunden auf dem Sofa. Diese Geschichte zeigt, dass es nicht immer am Tier liegt, wenn etwas nicht so funktioniert, wie man es sich wünscht. Ich musste viel Arbeit, Geduld und Liebe investieren, damit schlussendlich alles gut kam. Täglich bekomme ich alles mehrfach zurück und habe es nicht bereut einem Tier aus dem Tierheim eine Chance gegeben zu haben. Gebt nicht auf, es findet sich für fast alles eine Lösung! Unsere Familie hat nun einen tollen Kater den wir nicht mehr missen möchten.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Shirin

Elly

Ley

Comments


bottom of page